Mikrowechselrichter

Glossar-Lexikon

Amortisationszeit

Autarkiegrad

Balkonkraftwerk

Bezugszähler

Blitzschutz

Bundesnetzagentur

CO2

Dachausrichtung

Dachhaken

Degradation

Diffuse Sonneneinstrahlung

Direkte Sonneneinstrahlung

Dünnschichtsolarmodul

EEG-Einspeisevergütung

Eigenverbrauch

Einspeisesteckdose

Einspeisevergütung

Energierücklaufzeit

Erneuerbare Energie

Fossile Energieträger

Gleichstrom

Globalstrahlung

Grundlast

Inselnetz

Inverter

Kilowattpeak (kWp)

Kilowattstunde (kWh)

Kommunikationsgateway

Leistungsdichte

Mieterstrom

Mikrowechselrichter

Mini-PV

Mini-Solaranlage

Modulstring

Modulwirkungsgrad

Monitoring

Monokristallines Solarmodul

Neigungswinkel

Off-grid

Photovoltaik

Photovoltaikmodul

Plug-In-Solaranlage

Polykristallines Solarmodul

Schwachlichtverhalten

Silizium

Solarmodul

Solarmodul für die Steckdose

Solarstromspeicher

Solarwechselrichter

Solarzellen

Sonnenenergie

Strommix

Verschattung

Watt

Wattpeak

Wechselrichter

Wechselstrom

Wieland-Einspeisesteckdose

Wirkungsgrad

Zweirichtungszähler

Mikrowechselrichter wandeln erzeugten Gleichstrom von Solarmodulen direkt am Modul in Wechselstrom um. Sie werden vorzugsweise bei kleinen Anlagen(z.B. Balkonkraftwerken) mit bis zu acht Solarpaneelen eingesetzt. In der Regel werden die Mikrowechselrichter direkt unter den Modulen installiert und befinden sich somit außerhalb eines Gebäudes. 

Im praktischen Einsatz z.B. bei einem Haus mit mehreren Mietern ist ein Vorteil, dass einzelne Solarpanele nicht in Reihe geschaltet werden und somit leistungsmäßig unabhängig voneinander bleiben. Negative Performanceeinflüsse bei einem Solarpanel z.B. durch Verschattung haben keine Auswirkungen auf weitere Module. Datenlogger und Verbrauchszähler sorgen für individuelle Abrechnung je Gerät und machen eine zusätzliche Installation von zusätzlichen Zählern je Mietpartei obsolet. Bei Mikrowechselrichtern muss allerdings darauf geachtet werden, dass sie mit den Modulen kompatibel und qualitativ hochwertig sind.