Photovoltaik

Glossar-Lexikon

Amortisationszeit

Autarkiegrad

Balkonkraftwerk

Bezugszähler

Blitzschutz

Bundesnetzagentur

CO2

Dachausrichtung

Dachhaken

Degradation

Diffuse Sonneneinstrahlung

Direkte Sonneneinstrahlung

Dünnschichtsolarmodul

EEG-Einspeisevergütung

Eigenverbrauch

Einspeisesteckdose

Einspeisevergütung

Energierücklaufzeit

Erneuerbare Energie

Fossile Energieträger

Gleichstrom

Globalstrahlung

Grundlast

Inselnetz

Inverter

Kilowattpeak (kWp)

Kilowattstunde (kWh)

Kommunikationsgateway

Leistungsdichte

Mieterstrom

Mikrowechselrichter

Mini-PV

Mini-Solaranlage

Modulstring

Modulwirkungsgrad

Monitoring

Monokristallines Solarmodul

Neigungswinkel

Off-grid

Photovoltaik

Photovoltaikmodul

Plug-In-Solaranlage

Polykristallines Solarmodul

Schwachlichtverhalten

Silizium

Solarmodul

Solarmodul für die Steckdose

Solarstromspeicher

Solarwechselrichter

Solarzellen

Sonnenenergie

Strommix

Verschattung

Watt

Wattpeak

Wechselrichter

Wechselstrom

Wieland-Einspeisesteckdose

Wirkungsgrad

Zweirichtungszähler

Photovoltaik wird auch kurz PV benannt und beschreibt das Verfahren zur direkten Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie. Solarzellen dienen hierbei als Wandler der Energieformen.

Silizium, aus dem zum Großteil eine Solarzelle besteht wird gezielt mit Bohr- und Phosphoratomen versetzt. Dadurch werden zwei elektrische Felder erstellt. Die Silizium-Bohr-Schicht ist positiv (p) geladen und die Silizium-Phosphor-Schicht negativ (n). . Der Übergang zwischen den beiden Schichten ist der sogenannte Positiv-Negativ-Übergang (pn).
Sobald Sonnenlicht auf eine Solarzelle trifft, wird zwischen den verbauten Anschlusskabeln eine elektrische Spannung erzeugt. Diese elektrische Spannung wird zu den äußeren Kontakten transportiert und wie von Zauberhand fließt elektrischer Strom. Je höher die Helligkeit, desto schneller werden die Spannungen zu den äußeren Kontakten geleitet und mehr Strom produziert, als bei geringerer Helligkeit. 
Alternativer Begriff: Fotovoltaik