Dünnschichtsolarmodul

Glossar-Lexikon

Amortisationszeit

Autarkiegrad

Balkonkraftwerk

Bezugszähler

Blitzschutz

Bundesnetzagentur

CO2

Dachausrichtung

Dachhaken

Degradation

Diffuse Sonneneinstrahlung

Direkte Sonneneinstrahlung

Dünnschichtsolarmodul

EEG-Einspeisevergütung

Eigenverbrauch

Einspeisesteckdose

Einspeisevergütung

Energierücklaufzeit

Erneuerbare Energie

Fossile Energieträger

Gleichstrom

Globalstrahlung

Grundlast

Inselnetz

Inverter

Kilowattpeak (kWp)

Kilowattstunde (kWh)

Kommunikationsgateway

Leistungsdichte

Mieterstrom

Mikrowechselrichter

Mini-PV

Mini-Solaranlage

Modulstring

Modulwirkungsgrad

Monitoring

Monokristallines Solarmodul

Neigungswinkel

Off-grid

Photovoltaik

Photovoltaikmodul

Plug-In-Solaranlage

Polykristallines Solarmodul

Schwachlichtverhalten

Silizium

Solarmodul

Solarmodul für die Steckdose

Solarstromspeicher

Solarwechselrichter

Solarzellen

Sonnenenergie

Strommix

Verschattung

Watt

Wattpeak

Wechselrichter

Wechselstrom

Wieland-Einspeisesteckdose

Wirkungsgrad

Zweirichtungszähler

Dünnschichtmodule werden aus amorphem, also nicht kristallinem, Silizium hergestellt, aber auch Cadmiumtellurid oder CIGS kommen zum Einsatz. Anders als bei kristallinen Solarmodulen werden die einzelnen Solarzellen hier ohne sichtbare Leiterbänder auf einem Trägermaterial angebracht. Technologische Vorteile sind die geringen Herstellungskosten, sowie auch die Flexibilität. Somit lassen sich Dünnschichtmodule auf nicht gerade Flächen z.B. kleben. Für die klassische Häuserphotovoltaik kommen Dünnschichtmodule allerdings weniger zum Einsatz, da der Wirkungsgrad je eingesetzter Fläche verhältnismäßig gering ausfällt.